> Zurück

Bericht über die 4. Mitgliederversammlung des Wülflinger Forum vom 21. März 2017 im Quartiertreff Wolfbühl

Thomas Erhardt 04.04.2017

Zum ersten Mal habe ich diese Mitgliederversammlung geleitet, weil sowohl Werner Stahel (nach 40 Jahren) als auch Paolo Pugliese (nach einem Jahr) als Co-Präsidenten zurücktreten wollten.

26 Mitglieder haben den Weg zu dieser Mitgliederversammlung angetreten. Nach den ersten Traktanden (letztjähriges Protokoll, Jahresbericht und Budget), welche ohne Diskussion genehmigt werden, kommen die Wahlen an die Reihe. Sämtliche Vorstandsmitglieder werden wiedergewählt, auch die Rechnungsrevisoren und der Präsident.

Werner Stahel wird sowohl von Felix Landolt, wie auch von mir für seinen langjährigen grossen Einsatz gelobt. Felix erinnert an die grossen Verdienste Werners im Zusammenhang mit der Verkehrsplanung in Wülflingen. Mich selbst verbindet mit Werner seine tatkräftige Mitarbeit an der Berufsschule Zürich, welche für meine Lernenden und mich eine grosse Hilfe bei der (fiktiven) Planung eines Zentrums von Wülflingen war.

Die folgenden Themen haben Diskussionen ausgelöst, welche schliesslich in klare Aufträge mündeten, in der Hoffnung, dass das Quartier Wülflingen in der Stadt doch besser wahrgenommen werde.

Zuerst ging es um den Brunnen an der Wieshofstrasse, der seinen 2. Brunnentrog vermisst: ohne Voranmeldung wurden beide Tröge abtransportiert obwohl nur der grosse Trog (mittlerweile ersetzt) defekt war. Die Mitgliederversammlung ist nicht bereit, einfach Geld zu spenden für eine private Finanzierung: In einer Abstimmung erhält das WüF den Auftrag, eine Petition an den Stadtrat zu schicken mit der Bitte, dass die Stadt die Restfinanzierung (nach namhaften Beiträgen aus dem Quartier und vom Ortsverein) doch bitte übernehmen möge.

Frohsinnareal: Die Schenkung von Stefanini ist zu einem Raum von 30 m2 für das Quartier bzw. die örtlichen Vereine geschrumpft, welcher noch durch die Vereine finanziert werden soll. Um das Potential eines solchen Raumes zu erkunden, haben Simone Flach (Ortsverein), Thomas Erhardt und Bigi Obrist von der Quartierentwicklung eine Besichtigungstour unternommen. Diese 3 Räume wurden kurz vorgestellt und mögliche Nutzungen skizziert. Viele Anwesende können keinen Zusammenhang zwischen ursprünglicher Schenkungsabsicht Stefaninis und der Realität erkennen. Trotzdem wird die Idee, zusammen mit der Quartierentwicklung ein Betriebskonzept auf die Beine zu stellen, unterstützt.

Im Rahmen des städtischen Sparprogrammes «Balance» hat Stadtgrün vier Bänke an der Hohfurristrasse abgebaut, und das an einem der schönsten Aussichtspunkte Wülflingens. Trotz lautstarkem Protest von Werner Stahel hält die Stadt daran fest, dass die Sparübung sorgfältig geplant sei. Unmut macht sich breit, der schliesslich dazu führt, dass das WüF eine Pressemitteilung (zu Frohsinn, Brunnen und Sitzbänken) veröffentlichen soll. Gleichzeitig kann man über Leserbriefe seine Meinung ebenfalls kundtun.

03. 04. 2017 Thomas Erhardt Präsident Wülflinger Forum