> Zurück

Es kommt Bewegung ins Projekt Buswendeschleife und Dosieranlage Schloss

Meier Karl 04.01.2019

Nachdem viele Vereine und Organisationen im Jahre 2017 im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens zu der Planung des "Knoten Wülflingerstrasse/Salomon-Hirzel-Strasse, neue Lichtsignalanlage und Buswendeschleife" ihre Bedenken einbringen konnten, hat der Stadtrat einen Bericht "Nicht berücksichtigte Einwendungen Knoten Wülflingen" veröffentlicht. Darin wurden alle Einwendungen, die Massnahmen gegen den Schleichverkehr durch die Quartiere verlangten, mit der Begründung abgewiesen, es seien keine nennenswerten Auswirkungen zu befürchten. Dies gestützt auf eine Studie, welche die Stadt in Auftrag gegeben hatte. Diese Studie wurde aber nicht veröfftentlicht. In der Zwischenzeit wurde uns aber eine Kopie zugespielt, aus der hervorgeht, dass sehr wohl von erheblichen Auswirkungen ausgegangen wird.

Im Herbst hatte der VCS in einer Mitteilung klar gemacht, er werde das Projekt mit allen Mitteln bekämpfen, wenn keine begleitenden Massnahmen gegen den Schleichverkehr umgesetzt werden. Hinter dieser Forderung stehen neben der IG Hessengüetli, dem QV-Neuwiesen, dem QV Tössfeld-Brühlberg auch das WüF. So haben die oben genannten Vereine zusammen einen Brief an den Stadtrat geschrieben, in welchem diese Forderungen bekräftigt werden.

In einem Artikel des Landboten vom 4.1.2019 wird dies nochmals aufgezeigt. Daraus geht auch hervor, dass diese Forderung Unterstützer in allen politischen Lagern hat.